direkte Bereichesauswahl
Slowakei

S-CountryDesk Slowakei

Verfügbare Dienstleistungen

  • Bankverbindung / Kontoeröffnung
  • Electronic Banking
  • Finanzierung von Geschäftsvorhaben
  • Leasing
  • Firmenauskünfte
  • Geschäftspartnersuche
  • Interkulturelle Beratung und Training
  • Investitionsbedingungen und Fördermöglichkeiten
  • Standortinformation
  • Informationen zur Firmengründung
  • Markenrecht / Markenanmeldung
  • Vermittlung juristischer Unterstützung
  • Juristische Unterstützung
  • Vermittlung steuerlicher Unterstützung
  • Steuerliche Unterstützung
  • Vermittlung einer Übersetzung in die Landessprache
  • deutschsprachige Begleitung vor Ort
  • englischsprachige Begleitung vor Ort
  • Vermittlung von lokalen Dienstleistern
  • Immobilienvermittlungen
  • Immobilienfinanzierung
  • Sonstiges

Länderinfo kompakt

  • Länderinfo Slowakei (EuropaService)

    Günstige Bedingungen für Investitionen und Handel sprechen nach Aussagen von Germany Trade & Invest für ein Engagement in der Slowakei. Deutschland ist der wichtigste Handelspartner des Landes, ferner sind bereits etwa 500 deutsche Unternehmen im Land vertreten. Sie loben besonders die Produktivität und Leistungsbereitschaft der Arbeitnehmer und die Zuverlässigkeit lokaler Zulieferer. Als negativ werden die Bürokratie, die langwierige Durchsetzung von Rechtsansprüchen und die unzureichende Verkehrsanbindung in den Osten des Landes gewertet. Die Regierung ist besonders an der Ansiedlung von Industrien mit höherer Wertschöpfung und Verarbeitungstiefe interessiert. Auch wird mehr Wert auf Forschung und Entwicklung gelegt. Aufgrund vielfältiger Infrastrukturvorhaben sowohl im Straßenbau als auch in der Wasser- und Entsorgungswirtschaft gibt es zahlreiche Geschäftsmöglichkeiten.

  • Branche kompakt: Automobilsektor der Slowakei rüstet sich für Elektromobilität

    Die Automobilindustrie ist der Motor der slowakischen Wirtschaft. Kein anderes Land auf der Welt produziert mehr Autos pro 1.000 Einwohner. Die Branche wächst und erbringt mittlerweile 47 Prozent der Industrieproduktion. Auch entfallen 35 Prozent aller industriellen Exporte der Tatrarepublik auf sie.

    Für die Autofabriken und Zulieferer wird 2019 im Zeichen der Elektromobilität stehen. Europaweit verschärfen sich die Gesetze zur Reduktion der Emissionen bei Neuwagen. Wegen des dadurch langfristig erwarteten Wandels in der Antriebstechnik investieren die Unternehmen in den Aufbau entsprechender Produktionskapazitäten.

  • Intercultural Guide

    Für dieses Land steht ein umfangreicher Intercultural Smart Guide, herausgegeben von der ICUnet.AG, Passau zur Verfügung. Sie erhalten ihn über Ihren Berater bei Ihrer Sparkasse.

  • Branche kompakt: Investitionen beflügeln die Gesundheitswirtschaft in der Slowakei

    Die Slowakei ist ein kleiner, aber attraktiver Markt für Medizintechnik. Da der Nachholbedarf bei der Ausstattung der Krankenhäuser mit modernem Gerät noch sehr groß ist, bieten sich für die Zukunft gute Absatzchancen. Dabei hilft die aktuell sehr positive Wirtschaftsentwicklung, die für steigende Einkommen und höhere Steuereinnahmen sorgt.

  • Wirtschaftsdaten kompakt 11 2018

    Die Reihe "Wirtschaftsdaten kompakt" wird zweimal jährlich im Mai und November aktualisiert. Folgende Indikatoren sind unter anderem enthalten: Einwohner, Bevölkerungsdichte, Währung, Wechselkurs, Bruttoinlandsprodukt, BIP je Einwohner, BIP-Wachstum, Inflationsrate, Durchschnittslohn, Arbeitslosigkeit, Haushaltssaldo, Außenhandel, wichtigste Ein- und Ausfuhrgüter, wichtigste Handelspartner, ausländische Direktinvestitionen, Länderbonität, Devisenreserven, Außenhandel mit der EU und Deutschland, wichtigste deutsche Ein- und Ausfuhrgüter.

  • Branchencheck Slowakei (Oktober 2018)

    Das hohe Wachstum in der Slowakei sorgt in vielen Wirtschaftszweigen für gute Stimmung. Neben der Baubranche profitiert unter anderem das Gesundheitswesen von steigenden Einkommen.

    Maschinenbauindustrie: Hoher Auftragseingang und Fabrikerweiterungen

    Der Aufschwung im slowakischen Maschinenbau geht weiter. Der Produktionsindex ist in den ersten acht Monaten 2018 um über 6 Prozent gestiegen. Ähnlich gut sind die Zukunftsaussichten, denn die Ordereingänge nahmen in diesem Zeitraum um fast 8 Prozent auf einen Wert von 3,2 Milliarden Euro zu. Nachfrage besteht vor allem nach Automatisierungstechnik und Produktionsanlagen für die Automobil- und Kunststoffindustrie. Die deutsche KraussMaffei Technologies plant an ihrem Standort Martin eine dritte Produktionshalle. Dort sollen Komponenten für Spritzgussmaschinen und Schaltschränke gefertigt werden. Ein anderes deutsches Unternehmen, Vaillant, hatte im September 2018 neue Werkhallen in Trencin in Betrieb genommen und die Kapazitäten zur Heizkesselproduktion verdoppelt.

  • Wirtschaftsausblick Oktober 2018

    Die slowakische Wirtschaft steht dank großer Projekte in der Fahrzeugindustrie unter Volldampf. Rückenwind bekommt sie vom Privatkonsum und steigenden Investitionen.

    Die Wirtschaft der Slowakei kann ihr Wachstumstempo weiter beschleunigen. Für 2018 prognostiziert die Regierung einen Anstieg des Bruttoinlandsproduktes (BIP) um 4,1 Prozent, für 2019 sogar von 4,5 Prozent. Etwas pessimistischer ist der Internationale Währungsfonds. Er sagt für 2019 ein Wachstum von 4,1 Prozent voraus. Spätestens 2020 soll die Wirtschaftsleistung (in laufenden Preisen) erstmals ein Volumen von mehr als 100 Milliarden Euro erreichen.

  • Branche kompakt: Bedarf an Straßen und Wohnungen kurbelt slowakische Bauwirtschaft an

    Die Baubetriebe der Slowakei haben gut gefüllte Auftragsbücher für Hoch- und Tiefbauarbeiten. Impulse geben der Wohnungs- und Gewerbebau sowie staatliche Infrastrukturprojekte.

    Die slowakische Bauwirtschaft erlebt einen kräftigen Aufschwung. Der Wert der Bauleistungen ist im 1. Halbjahr 2018 um über zehn Prozent gegenüber der Vorjahresperiode gestiegen. Die Auftragslage der Betriebe ist so gut wie lange nicht. Mitte 2018 betrug der Orderbestand 3,68 Milliarden Euro und damit fast doppelt so viel wie ein Jahr zuvor. Rund drei Viertel des Auftragsvolumens entfallen auf Tiefbauarbeiten, die vor allem mit staatlichen Infrastrukturaufträgen zusammenhängen.

  • Vergütungsreport Slowakei 2017

    Die gemeinsame Vergütungsstudie der DSIHK und der Managementberatung Kienbaum liefert aktuelle Daten und Informationen zur Vergütungsstruktur in der Slowakei. Hierzu wurden überwiegend deutsche Firmen in der Slowakei befragt. Insgesamt beteiligten sich an der Untersuchung knapp 60 Unternehmen verschiedener Größen, Branchen und Regionen.

  • Prognose ausgewählter Wirtschaftsindikatoren in der Slowakei 2017 u. 2018

    Die slowakische Konjunktur bekommt derzeit gleich mehrfach Rückenwind. Unternehmen und Staat zeigen eine starke Investitionsneigung, die Privathaushalte konsumieren mehr, und die Bauwirtschaft trägt erstmals seit fünf Jahren wieder zum Wachstum bei.

  • Markets International, August 2017

    Beinhaltet Informationen über Länder wie  Schweden, Cabo Verde, Vietnam, China, Japan, Rumänien, Türkei, Slowakei, Ukraine, Moldau, Georgien, Uruguay, Ostafrika, Baltische Staaten

  • Wirtschaftsdaten kompakt 06 2018

    Die Reihe "Wirtschaftsdaten kompakt" wird zweimal jährlich im Mai und November aktualisiert. Folgende Indikatoren sind unter anderem enthalten: Einwohner, Bevölkerungsdichte, Währung, Wechselkurs, Bruttoinlandsprodukt, BIP je Einwohner, BIP-Wachstum, Inflationsrate, Durchschnittslohn, Arbeitslosigkeit, Haushaltssaldo, Außenhandel, wichtigste Ein- und Ausfuhrgüter, wichtigste Handelspartner, ausländische Direktinvestitionen, Länderbonität, Devisenreserven, Außenhandel mit der EU und Deutschland, wichtigste deutsche Ein- und Ausfuhrgüter.

  • Wirtschaft Slowakei - Prognose 2016

    Das Wachstum der slowakischen Wirtschaft bleibt konstant auf einem hohen Niveau. Nach einem Plus von voraussichtlich 3,2% im Jahr 2015 soll das Bruttoinlandsprodukt in den kommenden drei Jahren weiter um je über 3% steigen.

  • Weitere Informationen zu Wirtschaftsklima, Geschäftspraxis, Branchen, Recht, Zoll u.a. finden Sie bei GTAI - Germany Trade & Invest

Ländersteckbriefe

Unsere Experten aus aller Welt für Sie - zu den Video-Interviews