direkte Bereichesauswahl

Die Geschichte der Eurasischen Wirtschaftsunion

Land: Armenien, Belarus, Kasachstan, Kirgisistan, Russland


Russland, Belarus, Kasachstan, Kirgisistan und Armenien wollen gemeinsam im globalen Wettbewerb bestehen

Die Eurasische Wirtschaftsunion umfasst aktuell fünf Länder: Russland, Belarus, Kasachstan, Kirgisistan und Armenien. Die Idee zur Schaffung einer Eurasischen Union wird dem kasachischen Präsidenten Nursultan Nasarbajew zugeschrieben: Er sprach sich bei seinem ersten Staatsbesuch in Russland im März 1994 für eine wirtschaftliche Integration der ehemaligen Sowjetrepubliken aus. Der unterschiedliche Entwicklungsstand auf dem Weg zu Marktwirtschaft und Demokratie war für Nasarbajew ein starker Grund, Wirtschaftspolitik und Reformen abzustimmen.

"Die Kombination verschiedener Kulturen und Traditionen ermöglicht es uns, die besten Errungenschaften der europäischen und asiatischen Kulturen zu absorbieren", sagte N. Nasarbajew in einem Vortrag. "Angesichts des schnellen wissenschaftlich-technischen Fortschritts und des harten Kampfes um Absatzmärkte kann man nur vereint überleben. Die Länder Westeuropas mit ihrer jahrhundertealten Staatlichkeit gehen diesen Weg. Sie verstehen sehr gut, dass der Weltmarkt sich polarisiert: Nordamerika, Japan und schließlich die asiatischen Tiger."

Am Anfang fehlten funktionierende Institutionen

Lesen Sie weiter im verlinkten Artikel.

Quelle: GTAI