direkte Bereichesauswahl

Grüne Baustandards gewinnen an Bedeutung

Land: Belarus, Kasachstan, Russland, Ukraine


(dena) - In Russland gelten seit diesem Jahr erstmals Auflagen für die Energieeffizienz von Gebäuden. Neugebaute Mehrfamilienhäuser müssen mit Wärmeübergabestationen ausgestattet sein, die eine Steuerung der Abgabe von Fernwärme in Abhängigkeit von der Außentemperatur erlauben. Dasselbe gilt für kommunale Gebäude, allerdings nicht nur bei Neubau, sondern auch bei Sanierung und Rekonstruktion. Außerdem müssen die Heizkörper in solchen Gebäuden mit Thermostaten ausgerüstet werden.

In der Bevölkerung angekommen ist das Thema Energieeffizienz mittlerweile in der Ukraine. Seit 2014 vergibt der Staat sogenannte „warme Kredite“ zum Kauf von Produkten, die einer höheren Energieeffizienz von Ein- und Mehrfamilienhäusern dienen. Relativ erfolgreich ist in der Ukraine auch das Energiespar-Contracting, wenngleich die Zahl der Projekte noch sehr überschaubar ist.

Belarus gehört zu den Ländern, die über nur wenig einheimische Energieträger verfügen. Deshalb gelten Themen wie Energiesicherheit und -einsparung als Fragen der nationalen Souveränität. Entsprechend groß geschrieben wird auch die Energieeffizienz von Gebäuden. Mit Unterstützung von EBWE und Weltbank sollen in den nächsten zehn Jahren 30 Millionen Quadratmeter Wohnraum besser gedämmt werden.

Kasachstan hat im Gegensatz zu Belarus fossile Brennstoffe in großer Menge. Die Gaspreise sind im Vergleich zu Europa deutlich niedriger, wobei der Großteil der Energiewirtschaft auf der noch billigeren Kohle aufbaut. Die erklärten Energiesparziele bei der Senkung des Energieverbrauchs sind bisher wenig in konkrete Maßnahmen untersetzt.

Für deutsche Bauunternehmen und Energiedienstleister gibt es viele Chancen, in diesen Ländern aktiv zu werden.

 

Quelle: IXPOS