direkte Bereichesauswahl

06.12.2018

Business Breakfast:„Umsatzsteuer 2019: Steuererhöhung und Registrierungspflicht für ausländische Unternehmen – Folgen für die Praxis”

Land: Russland

Veranstalter: Rödl&Partner Moskau

Veranstaltungsort: Moskau

Anschrift: OOO Rödl & Partner
Business Center LeFort
Elektrosawodskaja ul. 27, Gebäude 2
107023 Moskau, Russland


Zum 1. Januar 2019 treten einschneidende Änderungen im Umsatzsteuerrecht in Kraft. Probleme deuten sich insbesondere bei periodenübergreifenden Lieferungen oder Leistungen an, z.B. bei Anzahlungen im Jahr 2018 und einer Lieferung oder Leistungserbringung im Jahr 2019 oder bei der Rückgabe von im Jahr 2018 gekauften Waren im Jahr 2019. Außerdem müssen Preislisten, Kataloge, Verträge, Kalkulationen u.v.m. geändert und angepasst werden. 
Ferner müssen sich ausländischen Unternehmen, die elektronische Dienstleistungen über das Internet erbringen, in Russland umsatzsteuerlich registrieren, Steuererklärungen abgeben und Umsatzsteuer entrichten. Bislang gilt diese Registrierungspflicht nur für Unternehmen, die im B2C-Bereicht entsprechende Dienstleistungen erbringen. Zum 1. Januar 2019 gilt die Regelung auch für Unternehmen im B2B-Bereich. Ausnahmen, z.B. für konzerninterne Dienstleistungen (Bereitstellung von E-Mail-Adressen, Fileserver etc.) sind bislang nicht vorgesehen. 

Erfahren Sie, was es bei der Umsatzsteuererhöhung zu beachten gibt, welche Pflichten auf ausländische Unternehmen zukommen und welche Risiken bestehen, wenn ausländische Unternehmen die Registrierungspflicht missachten.

Quelle: Rödl&Partner Moskau