direkte Bereichesauswahl

Back to the roots

Köln war nach 2001 zum zweiten Mal Gastgeber des S-CountryDesk- Workshop und so hießen die Kreissparkasse Köln und die Sparkasse KölnBonn am 5. und 6. Juni 114 Gäste aus aller Welt unter dem Motto „BRICS and beyond“ willkommen.

BRICS ...

Auf einen volkswirtschaftlichen Vortrag von Dr. Gertrud R. Traud von der Landesbank Hessen-Thüringen folgte eine Podiumsdiskussion zum Thema Russland, wobei sich unsere vier Experten Harald Bieler, Dr. Thomas Heidemann, Maria Maevskaya und Thorsten Thimm auch mit dem heiklen Thema Ukraine befassten.

Speed-Dating

Anschließend sorgten 13 Ländertische für einen regen Austausch zwischen den Teilnehmern, wo es im fliegenden Wechsel alle 15 Minuten zu Begegnungen mit anderen Gesprächspartnern kam. Spezialisten aus den jeweiligen Ländern standen für die Teilnehmer bereit, um in kleiner Gruppe zu den Besonderheiten des jeweiligen Landes zu informieren. Es wurden Kontakte in alle Welt geknüpft, Visitenkarten ausgetauscht, aktuelle Projekte diskutiert und wertvolle Tipps zu Ländern von Iran über Brasilien bis zu Japan gegeben.

Abendveranstaltung

Die englisch- und deutschsprachigen Stadtführungen, die das schöne Köln den Gästen aus aller Welt vorstellten, endeten am Deutschen Sport & Olympia Museum, wo die Abendveranstaltung von Ulrich Voigt, dem Vorstandsmitglied der Sparkasse KölnBonn, eröffnet wurde und eine Ballkünstlerin zur Einstimmung auf die Weltmeisterschaft das Spektakel abrundete. Bei Speis und Trank und weiteren Gesprächen mit den ausländischen Partnern warf man „einen Blick über den Tellerrand“.

Gut. Vernetzt.

„Gerade diese Vernetzung ist für uns Sparkassen so wichtig. Wir sind im Ausland sehr gut aufgestellt. Unsere Partner helfen unseren Firmenkunden bei Finanzierungen im Ausland, beantworten Fragen zur staatlichen Förderung und bieten sogar juristische Unterstützung an“, so Henry Rehkuh und Michael Nißl.

„Wir Sparkassen können Ausland.“

...and Beyond

Am zweiten Veranstaltungstag informierte die DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH über ihren Einsatz in Entwicklungsländern und referierte in vier Workshops über ausgewählte Länder.

Friedrich Christian Haas von AKE/SKABE  bot passende Lösungen für Firmenkunden an, die sich gegen Gefahrensituationen im Ausland absichern möchten.

Auch die Deutsche Sparkassenstiftung berichtete über ihr Engagement für Internationale Kooperationen, was von Silvia Knapp von der Sparkasse KölnBonn mit einem Erfahrungsbericht über ihren Einsatz auf den Philippinen und in Laos abgerundet wurde.

Man kennt sich, man hilft sich

„Wir sind rundum zufrieden mit dem Verlauf des 12. S-CountryDesk-Workshop. Trotzdem wir alle in unterschiedlichen Ländern, anderen Instituten tätig sind, funktioniert dieses Netzwerk ausgesprochen gut. Es ist hilfreich, die Ansprechpartner des jeweiligen Landes zu kennen, in dem ein Kunde zum Beispiel eine Produktionsstätte aufbauen möchte. Man kennt sich, man hilft sich. Kölscher Klüngel auf seriöse Art …“

Eindrücke

Die ersten Vorträge fanden im Plenum statt.

Die zwei Kölner Gastgeber-Sparkassen vertreten durch (vlnr) Henry Rehkuh, Josef Hastrich (Vorstand - Kresissparkasse Köln) und Michael Nißl.

Geschäftsführer Michael Nißl eröffnete den fachlichen Teil der Veranstaltung.

Dr. Gertrud R. Traud (Helaba) brachte uns volkswirtschaftlich auf die Höhe.

Das Thema Russland wurde in unserer Podiumsdiskussion von mehreren Blickwinkeln ausgeleuchtet.

Silvia Knapp führte uns in die Welt "beyond BRICS" und berichtete über ihre Aufenthalte bei Sparkassen in den Philippinen und in Laos.

Österreich trifft S-CountryDesk

Team Kreissparkasse

  

Speed-Dating

Alles bereit zum Speed-Dating

Aber wohin zuerst?

Der Japan-Tisch

Speed-Dating in vollem Gange

Polen

Tschechien

    

Abendveranstaltung

S-CountryDesk im Deutschen Sportmuseum am Rheinau-Hafen

Die meisten Teilnehmer kamen auch zur Abendveranstaltung

Begrüßung durch Ulrich Voigt (Vorstand, Sparkasse KölnBonn)

Das Sportmuseum - in Sparkassen-Rot getaucht

Ein gemütlicher Ausklang zu einem gelungenen Tag