direkte Bereichesauswahl

International Coffee Break: Russland

Der 3. International Coffee Break beschäftigte sich diesmal mit dem Thema „Russland“.

Heinrich Steinhauer, Leiter der Helaba-Repräsentanz Moskau, referierte im Rahmen dessen über die „Potenziale für den deutschen Mittelstand bei der Diversifizierung der russischen Wirtschaft“.

 

Die gedankliche Reise nach Russland begann mit einem kurzen Überblick über die aktuelle wirtschaftliche und politische Lage vor Ort. 

Grundsächlich wird das Wirtschaftsmodell durch Öl und Gas bestimmt. Für 2020 verzeichnete Russland einen leichten Rückgang hinsichtlich der Wirtschaftsleistung. Ein Wachstum des BIPs wird jedoch für 2021 prognostiziert. 

Politisch sieht sich Russland als Global Player in der Weltpolitik und scheut nicht davor zurück, bei jeglicher Gelegenheit die eigenen Interessen zu vertreten. Dies geschieht oftmals zulasten der Außenbeziehungen. Aus diesem Grund steht die Landeswährung, der russische Rubel, durch aktuelle und noch zu erwartende Sanktionen unter Druck. 

Weiter führte Heinrich Steinhauer das Leistungsangebot der Helaba an. 

Dies reicht vom Zahlungsverkehr und der Vermittlung von Kontoeröffnungen über Finanzierungslösungen bis hin zu Expertenwissen zu allen Fragen rund um den russischen Markt. All das kann durch das große Netzwerk, über das die Helaba in Russland verfügt, ermöglicht werden. 

Abschließend ging Heinrich Steinhauer auf einige Fragen aus der Zuhörerschaft ein; unter anderem auf die Frage nach dem größten kulturellen Unterschied zwischen Russland und Deutschland. Dieser bestünde im Wesentlichen im unterschiedlichen Verständnis von Pünktlichkeit. 

Wenn Ihnen unser Format gefällt, freuen wir uns, wenn wir Sie als Zuhörer unseres nächsten Coffee Breaks gewinnen können. 

Bitte melden Sie sich hierfür bei 

Coffeebreak@countrydesk.de